Mehr Familienzusammenhalt durch Familienspielabende

Bevor es das Internet gab, haben sich Familien deutlich mehr ausgetauscht und haben viele Dinge gemeinsam unternommen. Seitdem Internet, TV und Co. jedoch vorhanden sind, haben sich die Zeiten sehr geändert. Leider muss man aus diesem Grund immer wieder die Familie mit besonderen Lockmitteln an einen Tisch bringen, damit sie sich in der Zukunft weiterhin austauschen und um gemeinsam Spaß zu haben. Familienspielabende mit Gesellschaftsspielen kann lustiger sein, als viele zu Beginn annehmen.

Welche Spiele sind zu spielen?

Eltern sollten natürlich die leitende Kraft sein, wenn es dazu kommt, sich einem Spieleabend zu widmen. Die Atmosphäre muss stimmen, damit sich Groß und Klein an einem Tisch zusammenfinden und die Zeit miteinander genießen können. Es bieten sich sehr viele unterschiedliche Spiele an, die sich für einen Spieleabend eignen. Unter anderem können Spiele wie Kniffel, Tabu, Mensch-ärgere-dich-nicht, Mikado, Domino sowie auch Backgammon sehr unterhaltsam sein. Es ist aber auch sehr lustig, wenn Eltern den Abend nutzen, um darüber hinaus auch das Wissen ihrer Kinder steigern und dieses durch Spiele erweitern. Wissensspiele sind aus diesem Grund nicht verkehrt. Allerdings sollten die Kinder einen ähnlichen Wissensstand aufweisen, um sicherzustellen, dass kein Mitglied in der Familie enttäuscht aus der Runde ausscheidet. Am besten ist es, wenn Teams gebildet werden. Ob nun die Kinder gegen die Eltern spielen oder ob sich immer ein Elternteil in ein Kinderteam einfindet, sollte abgestimmt werden. Die genannten Spiele sind bereits ein sehr guter Schritt, um den Kindern ein gutes Maß an Allgemeinwissen bezüglich der Gesellschaftsspiele mitzugeben.

Lustige Apps als Erweiterung

Wer schon häufig mit der gesamten Familie diese und ähnliche Spiele gespielt hat, kann sich am besten auch mit neuen Alternativen der Spielwelt befassen. Das bedeutet, dass Eltern dem Wunsch der Kinder nachgeben können, wenn diese gerne mit Apps spielen möchten. Es gibt Apps, also Programme, die über das Smartphone heruntergeladen werden können, die als Leiter fungieren. Das bedeutet wiederum, dass zum Beispiel Tabu mit dem Smartphone gespielt werden kann. Das Handy zählt nicht nur die Punkte der einzelnen Gruppen, sondern kann auch die Spielzeit stoppen. Hierdurch werden Sanduhr und Spielekarten überflüssig. Auf diesem Weg kann man die modernen Hilfsmittel mit den Spielen kombinieren, sodass die Kinder auch das Gefühl erhalten, dass die Eltern nicht altmodisch sind oder sich gar nicht auf die Kinder einstellen können.